Camping auf vier Pfoten

| |

Es ist Urlaubszeit, und viele Campingfreunde möchten gerne mit Hund im Camper reisen. Dabei gilt es aber einiges zu beachten – von der Auswahl des richtigen Campers, über die Einreisebedingungen in verschiedene Länder, bis hin zur Sicherheit des vierbeinigen Beifahrers während der Fahrt. Wir haben die wichtigsten Tipps für euch zusammengetragen.

 

Beachte: Letzte Aktualisierung der Affiliate-Links am  25. Januar 2022 um 03:18 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. Bilder werden durch die Amazon Product Advertising API angezeigt.

 

Vorbereitung ist alles

Bei der Auswahl eures Reiseziels solltet beachten, dass nicht auf allen Campingplätzen Hunde zugelassen sind. Es gibt allerdings Urlaubsorte, die sich speziell auf Haustierbesitzer eingestellt haben. Diese warten mit Spielwiesen und speziellen Badeplätzen für Vierbeiner auf. Ein Blick auf die Website oder ein kurzer Anruf zeigt, ob sich das Reisen mit Hund im Camper an einen bestimmten Ort lohnt.

Vor der Abreise ist ein Besuch beim Tierarzt wichtig: Dort wird der Impfschutz eures Haustieres aufgefrischt –Pflicht für die Einreise in manche EU-Staaten – und ihr erhaltet wertvolle Tipps. Zudem solltet ihr euren EU-Heimtierausweis mitbringen, der manchmal beim Grenzübertritt vorgezeigt werden muss.

 

Eure „mobile Hundehütte“

Achtet bei der Buchung eines Campers darauf, ob ihr euren Hund mitnehmen dürft. Manche Anbieter sehen Haare und Pfotenabdrücke nicht so gerne, aber für andere ist das kein Problem.

Bei der Fahrt ist das Wichtigste die Sicherheit eures Hundes und anderer Verkehrsteilnehmer. Deshalb schreibt die Straßenverkehrsordnung vor, Hunde durch ein Sicherheitsgeschirr oder eine Transportbox festzuschnallen.

Am besten wählt ihr ein Camper Model mit besonders viel Stauraum. Deren zahlreiche Verstaumöglichkeiten bieten mehr als genug Platz für das zusätzliche Gepäck für euren Hund.

 

Tierisch gutes Equipment: Was ihr bei Reisen mit Hund im Camper mitnehmen solltet

Das Wichtigste für euren Hund ist natürlich, dass ihr bei ihm seid. Zusätzlich solltet ihr Futter und Napf, Hundekorb, Spielzeug, Leine und nötige Medikamente nicht vergessen. In manchen Ländern herrscht Maulkorbpflicht. Informiert euch vorab über die Bedingungen in eurem Urlaubsland, um vorbereitet zu sein.

Was ihr nicht vergessen solltet:

  • Futter und Napf
  • Leine und Maulkorb
  • Spielzeug
  • Decke oder Körbchen
  • Pinzette oder Zeckenzange
  • Kotbeutel
  • Medikamente eures Hundes

 

Das Wichtigste zu Reisen mit Hund im Camper in Kürze:

Planung: Wählt einen hundefreundlichen Campingplatz und achtet auf besondere Anforderungen in eurem Reiseland (z.B. Maulkorbpflicht). Besorgt Unterlagen wie Impfpässe und Reisebescheinigungen frühzeitig.

Sollte dir der Artikel helfen, so würden wir uns sehr freuen, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst!

Camper: Wählt einen Camper mit genug Stauraum und achtet darauf, euren Vierbeiner in einer Transportbox oder mit einem Sicherheitsgurt zu befestigen.

Equipment: Denkt vor allem an Futter, Napf, Hundekorb, Spielzeug, Leine und Pinzette. Und vergesst den Maulkorb nicht, falls der in eurem Urlaubsland Pflicht ist.

 

Beachte: Letzte Aktualisierung der Affiliate-Links am  25. Januar 2022 um 03:18 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. Bilder werden durch die Amazon Product Advertising API angezeigt.
Vorheriger

Rasseportrait: Der Chihuahua – Die kleinste Hunderasse der Welt

Das sind die Top 10 der Jagdhunde

Nächster

Schreibe einen Kommentar