Eierlegende Fische im Aquarium und ihr Laichverhalten

| | ,

In der Aquaristik werden eierlegende Fische nach ihrem Verhalten beim Ablaichen unterschieden. DiesbezĂŒglich werden eierlegende Fische in folgende Gruppen unterteilt:

  • Freilaicher
  • Bodenlaicher
  • Substratlaicher
  • MaulbrĂŒter
  • Nestbauer

 

Freilaicher

Freilaicher geben ihre Eier nach der Paarung frei. Ihre Eier weisen eine klebrige OberflÀche auf und haften meist an Wasserpflanzen. Zu Boden sinkende Eier werden zumeist von hungrigen Fischen geraubt. Zur Rettung der Eier kann ein Aquarium mit runden Steinen und/oder feinfiedrigen Pflanzen gestaltet werden.

Zur Gruppe der Freilaicher zÀhlen etwa Salmler und Karpfenfische.

 

Bodenlaicher

Bodenlaicher graben ihre Eier in freier Natur im Schlamm der GewĂ€sser ein. Dies soll gewĂ€hrleisten, dass die Eier Trockenzeiten ĂŒberstehen, wĂ€hrend die Eltern nach einem Jahr verenden. Beginnt die Regenzeit, nehmen die Eier Wasser auf und die Fische schlĂŒpfen.

Im Aquarium leben Bodenlaicher lĂ€nger. Da Bodenlaicher im Aquarium keinen Schlamm vorfinden, kann ihnen Torf als Laichhilfe zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Zur Gruppe der Bodenlaicher zĂ€hlen die aus SĂŒdamerika stammenden Arten Pterolebias und Cynolebias.

 

Substratlaicher

Substratlaicher suchen nach der Partnerwahl einen Laichplatz, etwa auf einem Blatt oder in einer Höhle. Dieser wird gereinigt und von Algen befreit; sich dem Laichplatz nÀhernde Fische werden vertrieben.

GeschlĂŒpfte Fische beginnen sofort in Begleitung ihrer stets wachsamen Eltern zu schwimmen.

Zur Gruppe der Substratlaicher zÀhlen etwa Harnisch- und Panzerwelse.

 

MaulbrĂŒter

MaulbrĂŒter bauen vor der Eiablage kleine Nester.

Dann legen Sie die Eier etwa in einem kleinen Kater im Kiesbett des Aquariums ab. Anschließend nimmt das Weibchen oder auch das MĂ€nnchen Eier in der Mundhöhle auf, bis die Jungen schlĂŒpfen. Auch geschlĂŒpfte Jungfische finden noch einige Zeit Schutz im Maul der Eltern.

Zur Gruppe der MaulbrĂŒter zĂ€hlen etwa Buntbarsche.

 

Nestbauer

Wie der Name schon andeutet, bauen Fische dieser Gruppe Nester.

Diese bestehen entweder aus speichelumschlossenen Luftblasen, die entweder an der WasseroberflÀche treiben, oder auf der Unterseite eines Blattes haften.

Die Nester bauen zumeist die MĂ€nnchen, wobei sie auch die Eier bis zum SchlĂŒpftermin bewachen. Dabei zeigen sie sich den Weibchen gegenĂŒber Ă€ußerst aggressiv.

Die bekanntesten Nestbauer sind Fadenfische und Schleierkampffische

 

Eierlegende Fische können auch Schaumnester bauen.

Darunter kann man sich sauerstoffreiche LaichplÀtze vorstellen. Diese sind nahe der WasseroberflÀche zu finden. Schaumnester bauen etwa Labyrinthfische. Sie kommen in sauerstoffarmen Biotopen vor, wo sie zum Luftschöpfen an die WasseroberflÀche kommen.

Vorheriger

Braucht mein Hund einen Mantel?

Wie kommunizieren Hunde?

NĂ€chster

Schreibe einen Kommentar