Grüner Leguan.

Leguan-Arten: Der Unterschied und die Ähnlichkeit

Grüne Leguane sind die, die du normalerweise nach Hause bringst, um sie zu pflegen und zu verwöhnen. Was du vielleicht nicht weißt, ist, dass es verschiedene Arten von Leguanen gibt. Oft siehst du diese anderen Arten nicht in Zoohandlungen, sondern in den Wäldern, in denen sie leben.

 

Es gibt eigentlich sechs Arten von Leguanen. Das sind die

  1. Dipsosaurus, der Wüstenleguan.
  2. Ctenosaura, der Stachelschwanzleguan.
  3. Lemanctus, der Kaskenkopf-Leguan.
  4. Corytophanes, der behelmte Leguan.
  5. Cyclura, der Rhinozeros- und Felsenleguan.
  6. Chalarodon, der Madagaskar-Leguan.
  7. Grüner Leguan.

 

Der berühmte Leguan, der in den meisten Haushalten zu finden ist, ist der Grüne Leguan. Diese Leguane mögen unterschiedliche Arten und Erscheinungsbilder haben, aber sie alle haben Gemeinsamkeiten in Bezug auf Ernährung, Gewohnheiten und Größe.

 

1. Pflanzenfressende Leguane.

Als Pflanzenfresser werden Tiere bezeichnet, die sich ausschließlich von Pflanzen oder pflanzlichen Stoffen ernähren. Es gibt nicht viele Reptilien, die sich nur von Pflanzen ernähren können. Das unterscheidet die Leguane von ihnen. Das ist vielleicht der Grund, warum die Menschen diese Reptilien als Haustiere haben wollen. Sie zu füttern ist nicht so schwierig wie bei anderen Tieren.

Dass sie Pflanzenfresser sind, bedeutet nicht, dass du einfach irgendeine Pflanze nehmen kannst, um deinen Leguan zu füttern. Wenn du die Gesundheit deines Leguans erhalten willst, solltest du ihm nahrhaftes grünes und blättriges Gemüse geben. Versuch es mit Salat. Du kannst ihn ihnen regelmäßig geben. Wenn du nicht genügend Gemüse zur Verfügung hast, kannst du auch andere Quellen für Blattgemüse in Betracht ziehen.

 

2. Tropische Temperaturen.

Leguane sind das ganze Jahr über an ein tropisches Klima gewöhnt. Deshalb wirst du keinen Lebensraum für Leguane an Orten finden, an denen es abwechselnd heiß und kalt ist.

Das ist eine Sache, die du bedenken solltest, wenn du dich für einen Leguan als Haustier entschieden hast. Du musst die Temperatur in deinem Haus oder in dem Unterschlupf, den du für die Tiere eingerichtet hast, überwachen.

Leguane brauchen konstante Wärme, um ihre Körpertemperatur zu halten. Viele Leguanbesitzer haben festgestellt, dass sie mehr Strom oder Gas verbrauchen, sobald sie einen Leguan in ihrem Haushalt haben.

Wenn du also in Gegenden wohnst, in denen es Winter ist, solltest du sicherstellen, dass deine Heizung funktioniert. Wenn du keine zuverlässige Wärmequelle hast, solltest du die Anschaffung eines Leguans nicht in Erwägung ziehen.

 

Blauer Leguan.
Blauer Leguan.

3. Gezähmter Leguan.

Dein Hausleguan wird nicht von alleine zahm. Als Besitzer bist du dafür verantwortlich, dass du deinen Leguan gut zähmst, damit er sich gut mit dir und anderen vertragen kann.

Ein gezähmter Leguan wird in der Lage sein, in deinem Haus herumzustreifen, ohne sich zu bewegen oder etwas zu fressen, das seine Neugierde weckt. Du kannst ihn auch ins Freie oder zu Veranstaltungen außerhalb deines Hauses mitnehmen. Du kannst deinen Leguan auch streicheln, halten und knuddeln, wenn du dir sicher bist, dass er dir dabei nichts antut.

 

4. Leguane werden groß.

Vielleicht denkst du, dass dein Leguan während seines gesamten Lebenszyklus klein und winzig bleibt. Das ist ein Irrglaube.

 

Alle Leguanarten wachsen zu ihrer vollen Größe heran, wenn sie richtig gepflegt werden. Erwarte, dass dein Leguan in 3 bis 4 Jahren fünf bis sechs Meter lang sein wird.

 

Letzte Aktualisierung am 28.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert