So klappt es beim Gassigehen ohne dass Dein Hund zieht

So klappt es beim Gassigehen ohne dass Dein Hund zieht

 

Ist das Gassigehen mit deinem Hund zu einem ständigen Tauziehen geworden? Nutze diese Tipps und Hilfsmittel, um deinem Hund beizubringen, nicht mehr an der Leine zu ziehen.

 

So trainierst du deinen Hund zum ruhigen Gang

 

Wenn dein Hund dazu neigt, dich bei Spaziergängen über den Bürgersteig zu zerren, bist du nicht allein! Das Ziehen an der Leine ist eine der häufigsten Probleme von Hundehaltern.

 

Die Aussenwelt ist für deinen Hund sehr aufregend. Angesichts der interessanten Anblicke und Gerüche, der Wahrscheinlichkeit, anderen Hunden, Katzen und Tieren beim Spazierengehen zu begegnen, und der Tatsache, dass ein Hund im Allgemeinen einfach schneller läuft als wir Menschen, ist es keine Überraschung, dass Hunde, denen man nichts anderes beibringt, am Ende der Leine ziehen.

 

Glücklicherweise ist es mit Geduld, Konsequenz und klarer Kommunikation mit deinem Hund leicht, ihm Hund beizubringen, wie man schön läuft! Aber während die folgenden Schritte einfach sind, kann es einige Tage bis Wochen dauern, bis sie gelehrt werden. Bereite dich darauf vor und biete Lob und Belohnungen für Erfolg an. Du musst deinem Hund beibringen, dass es lohnender ist, NICHT an der Leine zu ziehen, als an der Leine zu ziehen.

 

Unterrichten eines Lose-Leine-Gangs

 

Bevor du beginnst, vergewissere dich, dass dein Hund ein ordnungsgemäß angebrachtes Halsband trägt und dass du eine Leine fester Länge, keine einziehbare Leine, verwendest, die nicht länger als 1,80 Meter ist. Befestige deinen Leckerlisbeutel an der Gürtelschlaufe oder Taille und stelle sicher, dass er mit hochwertigen Trainingsleckerlis gefüllt ist.

 

1. Beginne mit deinem Hund, der ruhig an deiner Seite ist, einen Schritt vorwärts zu machen. Dein Hund sollte so nahe bei dir bleiben, entweder an deiner Seite oder etwas vor dir, dass seine Leine locker bleibt und vom Halsband bis zu deiner Hand eine U-Form bildet.

 

2. In dem Moment, in dem dein Hund zu ziehen beginnt, bleibst du stehen. Erlaube ihm NICHT, sich in die Richtung, in die er zieht, vorwärts zu bewegen.

 

3. Wenn er aufhört zu ziehen und die Leine wieder die lockere U-Form annimmt, biete ihm Lob und Leckerlis an. Fange dann wieder an, weiter zu gehen.

 

4. Wiederhole den Vorgang so oft wie nötig, bis dein Hund versteht, dass er durch das Ziehen daran gehindert wird, das beabsichtigte Ziel zu erreichen.

 

Das war’s. Klingt zu einfach, nicht wahr?

 

Bei manchen Hunden und ihren Besitzern kann es eine ganze Woche dauern, bis sie einen Spaziergang ohne anzuhalten schaffen. Hier sind Geduld und Konsequenz gefragt – und hier scheitern auch viele Halter. Denke daran, dass Hunde Verhaltensweisen wiederholen werden, die für sie lohnend sind. Wenn du deinem Hund also auch nur einmal erlaubst, ziehend sein Ziel zu erreichen, wird er es so lange versuchen, bis er lernt, dass es niemals lohnend sein wird.

 

Hilfsmittel gegen das Ziehen an der Leine

 

Es gibt einige Hilfsmittel, mit denen du das Ziehen unterbinden kannst.

 

Spezialgeschirr: Während einige Geschirre den Hund tatsächlich zum Ziehen ermutigen, sind einige speziell dafür konzipiert, dies zu verhindern. Hunde haben einen so genannten „Oppositionsreflex“. Das bedeutet, dass sie automatisch gegen den Druck drücken, der auf bestimmte Körperteile ausgeübt wird. Es ist wichtig, diesen natürlichen Reflex bei der Wahl des Geschirrs zu berücksichtigen. Achte auf ein Geschirr ohne Zug, das an der Brust des Hundes befestigt wird. Auf diese Weise wird der Hund, wenn er das Ende der Leine erreicht und zieht, umgelenkt und kann sich nicht in die Richtung, in die er zieht, vorwärts bewegen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert