4 Fakten zur Meerschweinchen-Haltung

| |

Meerschweinchen – wie halte ich sie richtig?

Meerschweinchen zählen neben dem Hund und der Katze zu einem der beliebtesten Haustiere der Deutschen.
In vielen südamerikanischen Ländern, wie zum Beispiel in Peru, Kolumbien oder Bolivien gelten Meerschweinchen seit Hunderten von Jahren als eine beliebte Delikatesse. Eigentlich kaum vorzustellen, da die kleinen Tierchen mit ihrem weichen Fell, den Knopfaugen und den großen Ohren die Herzen aller Kinder höher schlagen lassen.

Meerschweinchen. Niedliche, kleine Fellbirnen, die fröhlich quiekend durch einen Käfig wuseln. Das ist das typische und veraltete Bild, das man von den kleinen Nagern hat. Oftmals finden sich Meerschweinchen in den Händen kleiner Kinder oder in Einzelhaft in Kinderzimmern wieder. Aber ist das noch richtig? Sind Meerschweinchen die optimalen Haustiere für Kinder? Kann man mit ihnen kuscheln, spielen und Spaß haben? Jein.

Die richtige Haltung der kleinen Nager wird leider noch immer sehr oft falsch gemacht. Jahrelang sah niemand etwas Schlimmes darin, ein Meerschweinchen ganz alleine in einem viel zu beengten Käfig ohne jede Rückzugsmöglichkeit zu halten. Heute weiß man, dass eine solche Haltung falsch und eine Qual für das Tier ist. Was aber braucht ein Meerschweinchen? Welche Ernährung ist die richtige? Wie pflege ich es richtig?

Auf all diese Fragen geht dieser Beitrag ein.

 

Haltung von Meerschweinchen

Da Meerschweinchen Herdentiere sind, ist es sehr wichtig immer mindestens 2 Meerschweinchen gleichzeitig zu halten. Niemals alleine halten!

Wird ein Tierchen alleine gehalten, vereinsamt es sehr schnell und kann daran auch sterben.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die richtige Größe des Käfigs. Die Meerschweinchen brauchen ausreichend Platz um sich bewegen und austoben zu können. Genügend Schlafmöglichkeiten sollten auch vorhanden sein, da Meerschweinchen im Normalzustand nicht zusammengekuschelt schlafen sondern immer gerne ihren eigenen Schlafplatz bevorzugen, außer sie haben Angst oder sind noch Jungtiere.

Meerschweinchen sind Nagetiere, die den lieben langen Tag fressen und dösen können. Dazu werden sie häufig in viel zu kleine Käfige gesteckt, noch dazu mit Zubehör aus Kunststoff. Man sagt, dass pro Schwein eine Mindestgröße von 0.5 m2 Fläche verfügbar sein sollte – und das ist nur das Mindeste, was man den Tieren zumuten soll. Hier gilt selbstverständlich: Die Größe der möglichst verfügbar gemachten Fläche ist nach oben hin schier unbegrenzt. Meerschweinchen gelten als Herdentiere. Demnach wäre es schlichtweg Tierquälerei (und auch ziemlich langweilig) ein Meerschweinchen alleine halten zu wollen. Optimal sind vielmehr kleine Gruppen, die aus einem Männchen mit mehreren Weibchen bestehen.

Alternativ zur Käfighaltung hinter Gittern gibt es heutzutage zahlreiche, kostengünstige Möglichkeiten, den Tieren ein angenehmes Heim selber zu bauen. Beachtet werden sollte dabei nur, dass jedes Tier einen Rückzugsort (vorzugsweise aus unbehandeltem Holz) zur freien Verfügung hat. Denn Meerschweinchen sind schreckhaft und von Natur aus Fluchttiere. Eine Hand, die von oben nach ihnen greift, wird zum Beispiel gerne als Bedrohung durch einen Raubvogel o.ä. verstanden.

Man sollte zudem darauf achten, dass der Käfig nicht im Zug steht, da die Tierchen sehr anfällig sind, eine Lungenentzündung zu bekommen. Daher sollten Hauseingänge oder Stellplätze an Fenstern vermieden werden.

 

 

Jedes Meerschweinchen möchte seinen eigenen Schlafplatz.

 

Welches Futter für Meerschweinchen?

Meerschweinchen haben einen sogenannten Stopfdarm. Das bedeutet, dass das Essen im Darm nicht durch Muskelbewegungen weiter transportiert wird, sondern dass es nur weiterbewegt wird, wenn die Tiere immer wieder etwas fressen. Das empfindliche Gleichgewicht der Bakterien in ihrem Darm wird schnell lebensbedrohlich gestört, wenn sie neues Futter vorgesetzt bekommen. Um solche Schwierigkeiten zu vermeiden, gilt es, eine neue Futtersorte nur sehr langsam anzufüttern und die Menge mit entsprechendem Bedacht zu steigern.

Zudem sollte dem Meerschweinchen 24 Stunden am Tag Heu zur freien Verfügung angeboten werden. Da ihre Zähne unaufhörlich wachsen, ist es immens wichtig, dass sie diese durch das richtige Nahrungsangebot abnutzen. Statt Brot, Kartoffeln oder im Handel erhältliche Körnermischungen sollte dem Meerschweinchen eher frisches Gemüse angeboten werden. Im Internet gibt es zahlreiche Quellen, die sich damit beschäftigen, welche Obst- und Gemüsesorten für das Meerschweinchen verträglich sind. Außerdem sollte den Tieren ebenfalls ein frei zugänglicher Wassernapf oder eine sogenannte Nippeltränke verfügbar gemacht und das Wasser täglich ausgetauscht werden, um eine Verunreinigung dessen zu vermeiden.

Meerschweinchen brauchen jeden Tag frisches Obst oder Gemüse und immer eine volle Heuraufe*. Das Heu dient als wichtigstes Nahrungsmittel. Durch das stetige Kauen betreiben die Schweinchen eine gewissen Zahnpflege.

Die Zähne der Tiere wachsen das ganze Leben lang. Durch das Mahlen werden sie auf natürliche Weise kurz gehalten und abgeschliffen. Außerdem dient das Heu auch als „Verdauungsmittel“. Da Meerschweinchen keine Muskeln im Darm haben muss die Nahrung durch stetiges Fressen durch den Körper transportiert werden.

Neben dem Heu dient Obst und Gemüse als wichtiger Vitaminlieferant. Beliebt sind Karotten, Äpfel, Gurken, Paprika oder auch Salat. Gerne darf man auch mal ein Stück Wassermelone, Traube, Banane oder Erdbeere geben. Bei diesen Nahrungsmitteln sollte man aber in Maßen füttern, da es sonst zu Durchfall kommen kann. Auch Körnerfutter einmal die Woche liefert benötigte Energie und Nährstoffe.

Sollte dir der Artikel helfen, so würden wir uns sehr freuen, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst!

 

Wie pflegt man das Meerschweinchen?

Diese niedlichen Nager bedürfen nicht sonderlich viel, um glücklich zu sein. Baden beispielsweise ist absolut unnötig, da die Tiere selbst sehr reinlich sind und sich eigenständig sauber halten. Ein Meerschweinchen riecht dementsprechend auch nicht unangenehm. Dies geschieht nur, wenn es ernsthaft krank oder der Stall ungenügend gereinigt ist. Ein Bad bedeutet nur unnötigen Stress und ist zu vermeiden. Hat man den Stall dann aber komplett eingerichtet und alles weitere bedacht, so gibt es mittlerweile sehr viele Möglichkeiten, damit das Meerschweinchen sich später nicht langweilt. Da diese Tiere grundsätzlich nicht dumm sind, bietet sich der Gebrauch von Intelligenzspielzeug an. Aber auch eine einfache Abweichung von der täglichen Routine oder ein Haus, das auf einmal woanders steht, sorgt für spannende Abwechslung im Alltag eines Meerschweinchens. Beschäftigt man sich täglich mit seinem Haustier, so werden sowohl Meerschwein als auch Halter lange Freude aneinander haben.

 

Hält man sich an diese grundlegenden Dinge und kümmert man sich gut um die kleinen Bewohner, hat man sehr viel Spaß und Freude. Und das hält auch lange an, denn Meerschweinchen können bis zu 8 Jahre alt werden.

 

Vorheriger

Mongolische Wüstenrennmäuse „Meriones unguiculatus“ – Krieger mit Krallen

Kurioses und Wissenswertes über Hunderassen

Nächster

Schreibe einen Kommentar