Rasseportrait: Der Chihuahua – Die kleinste Hunderasse der Welt

| |

Der Chihuahua ist der kleinste Hund der Welt und eine äußerst beliebte Hunderasse in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt. Diese langlebige Rasse hat eine Lebenserwartung bis weit ins Teenageralter. Chihuahuas oder Chis sind in den letzten Jahrzehnten immer beliebter geworden. Anfang der 1990er Jahre rangierte der American Kennel Club (AKC) noch auf Platz 16, 2004 auf Platz 10 und 2005 auf Platz 11. Die 1997 eingeführte Taco Bell Chihuahua-Werbung hat einen Teil des Popularitätszuwachses bewirkt.

 

Merkmale des Chihuahua

Der winzige Chihuahua kann zwischen 1 und 3 kg wiegen und hat entweder ein glattes Fell oder ein langes Fell mit gefiederten Ohren, Hals, Füßen, Beinen und Schwanz.

Chis sind bezaubernde Hunde mit großen Augen und Ohren, aber sie sind nicht für jeden geeignet. Wenn Sie kleine Kinder oder andere Haustiere haben, dann ist der Chihuahua nicht für Sie geeignet. Chis sind zu klein, um in der Nähe von kleinen Kindern oder Kleinkindern sicher zu sein, und sie mögen zwar andere Chihuahuas, nicht aber andere Rassen.

Chihuahuas passen am besten gut zu einem alleinstehenden oder älteren Paar, das diese kleinen Hunde gerne verwöhnt. Chis sind ihren Besitzern völlig ergeben und lieben es, die ganze Zeit bei ihnen zu sein. Der kleine Chihuahua ist anmutig, lebhaft, neugierig, intelligent, treu und anhänglich, hat aber auch Terrierqualitäten. Chis sind furchtlos, frech, spitzbübisch und frech und geben gute Wachhunde ab.

 

Beachte: Letzte Aktualisierung der Affiliate-Links am  24. Januar 2022 um 03:22 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. Bilder werden durch die Amazon Product Advertising API angezeigt.

 

Die Geschichte der Chihuahuas

Der Chihuahua gilt als eine der wenigen einheimischen oder autochthonen Hunderassen Nordamerikas. Vieles in der Geschichte der Chis ist etwas spekulativ, aber die meisten Experten glauben, dass die Rasse von den Techichi abstammt.

Der Techichi war ein kleiner Hund, der zu Zeiten der Maya um das 5. Jahrhundert nach Christus existierte. Sie glauben, dass die Olmeken in Mittelamerika die Techichi-Rasse entwickelt haben. Die Tolteken, die im 9. Jahrhundert n. Chr. die Nachfolge der Olmeken antraten, fanden kleine Hunde mit aufgerichteten Ohren, die an ausgewachsene Chihuahuas erinnerten. Diese Techichis wurden vielleicht als Haustiere gezüchtet, aber auf jeden Fall wurden sie als Nahrungsquelle für den Adel zu besonderen Anlässen verwendet.

Nachdem die Azteken die Tolteken erobert hatten, verwendeten sie die Techichi in religiösen Zeremonien als Nahrungsquelle und für Opfergaben. Die Azteken verbrannten diese Hunde regelmäßig mit den Verstorbenen, weil sie glaubten, dass die Sünden der Menschen auf die Hunde übertragen würden und dass der Hund die Seele zwischen dieser und der nächsten Welt leiten würde. Überreste von Techichi wurden in ganz Mexiko zusammen mit menschlichen Überresten vergraben gefunden.

Als die Spanier zwischen 1519 und 1521 die aztekische Zivilisation eroberten und zerstörten, haben sie möglicherweise eine kleine Terrierrasse eingeführt, die mit dem Techichi gekreuzt wurde.

Einige Rassehistoriker glauben, dass der Chihuahua eigentlich europäischer Abstammung ist und seinen Ursprung in Malta hat. Als Beweis führen sie ein Gemälde von Botticelli aus dem Jahr 1482 an, auf dem ein Chihuahua-Hund abgebildet ist. Es wird vermutet, dass die spanischen Eroberer diese kleinen Hunde mit nach Amerika brachten.

Eine dritte Theorie besagt, dass die Chinesen, die sich auf die Entwicklung von Miniaturhunden verstanden, eine Chihuahua-ähnliche Rasse entwickelten, die von spanischen Händlern nach Mexiko eingeführt wurde.

 

Chihuahua in Mexiko.
Was kaum einer weiß: die niedlichen Chihuahuas stammen aus Mexiko.

Chihuahuas erobern die Welt

Unabhängig davon, welche Theorie zutrifft, mussten die entstandenen Rassen in den Bergen Mexikos überleben – sehr wahrscheinlich mit Hilfe der einheimischen Bevölkerung.

Etwa 300 Jahre lang hörte man nichts von diesen kleinen Hunden, bis 1850 im mexikanischen Grenzstaat Chihuahua mehrere kleine Hunde – langhaarige, kurzhaarige und größere haarlose – entdeckt wurden. Die Varietäten mit glattem Fell und langem Fell wurden schließlich nach dem Staat, in dem sie gefunden wurden, Chihuahuas genannt, und die größere haarlose Varietät wurde Mexican Hairless genannt.

Die Rasse Chihuahua wurde erstmals 1904 vom AKC registriert und war relativ selten. Der National Chihuahua Breed Club wurde 1923 gegründet, und die Rasse erlangte große Bekanntheit, als Xavier Cugat, der König der Rumba, in den 1930er und 40er Jahren mit seinen Chihuahuas in Shows und Filmen auftrat. Die Popularität der Chis erreichte 1964 ihren Höhepunkt, als sie die drittbeliebteste Hunderasse in den Vereinigten Staaten waren.

Sollte dir der Artikel helfen, so würden wir uns sehr freuen, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst!

Die Popularität der Rasse führte dazu, dass skrupellose Züchter und Händler eine Reihe von Gesundheits- und Temperamentsproblemen in die Linien einführten. Die genetischen Probleme reichten von Patellaluxation (verrutschte Kniescheibe), Herzkrankheiten (Lungenstenose), Hypoglykämie und Luftröhrenkollaps bis hin zu schlechtem Temperament. Neuere Zuchtmethoden führen zu viel gesünderen und freundlicheren Freunden.

Jeder potenzielle Käufer sollte sich jedoch vergewissern, dass die Zuchteltern des Welpen nachweislich frei von orthopädischen und anderen genetischen Krankheiten sind.

Vorheriger

Intelligentes Katzenspielzeug: So beschäftigst du deine Katze

Camping auf vier Pfoten

Nächster

Schreibe einen Kommentar